Skip to main content

Der Wickelrucksack – Ein treuer Begleiter für Eltern

 

Ein Wickelrucksack ist eine praktische Alternative zur Wickeltasche, die heute immer häufiger verwendet wird. Grund dafür ist, dass ein Wickelrucksack auf dem Rücken getragen wird und folglich beide Hände für die Kinder, die Einkäufe und anderes frei sein. Während eine Wickeltasche verrutschen kann und unhandlicher ist, wenn sie nicht am Kinderwagen hängt, ist der Rucksack auf dem Rücken gut befestigt. Auch für die Wirbelsäule des Trägers ist ein Rucksack besser, als eine Wickeltasche. Das liegt daran, dass die Wickeltasche über eine Schulter getragen wird und die Wirbelsäule daher ungleichmäßig belastet. Dazu kommt, dass die modernen Wickelrucksäcke längst ebenso gut zum Kinderwagen passen können, wie eine Wickeltasche. So spricht auch optisch nichts mehr gegen einen Wickelrucksack. Genutzt wird der Wickelrucksack von der Geburt des Kindes an, bis es aus den Windeln ist.  

 

Also in der Zeit, in der die Eltern für den Nachwuchs einiges mitnehmen müssen und dieser noch zu klein ist, für einen eigenen Rucksack. In dieser Zeit ist ein Wickelrucksack der ständige Begleiter, wann immer der Nachwuchs mit von der Partie ist.

 

wickelrucksack - ein-staendiger-begleiter-bei-kleinen-kindernDas fängt bei Einkäufen an, geht über Spaziergänge bis hin zu längeren Ausflügen. Entsprechend vielseitig muss ein solcher Wickelrucksack sein und entsprechend viel Platz muss dieser bieten. Außerdem ist es wichtig, dass er verschieden große Fächer bietet. Mindestens eines dieser Fächer sollte zudem isolierend sein, damit heißes Wasser für die Milch zusätzlich isoliert wird. Vor allem ist wichtig, dass auch schmutzige Dinge transportiert werden müssen, auch deswegen sollten die Fächer dicht sein, damit nicht der ganze Rucksack gereinigt werden muss.

Selbstredend hat ein guter Wickelrucksack mindestens ein auslaufgeschütztes Fach, denn es kann immer passieren, dass der Tee oder sonstige Flüssigkeiten auslaufen, dann muss die Wechselkleidung dennoch trocken bleiben. Außerdem sollte er gut zu reinigen sein, sei es durch auswischen oder auch beim Waschen. Hierbei möchte niemand, dass der Wickelrucksack kompliziert zu reinigen ist. Gleichzeitig muss ein guter Wickelrucksack robust sein, damit er die mindestens zwei Jahre, die er gebraucht wird, auch hält. Vor allem aber, damit er nicht auf einem Ausflug kaputt geht.

Die Träger sollten breit genug sein, dass der Wickelrucksack gut zu tragen ist und nicht einschneidet, ebenso sollte er gut am Rücken liegen. So können auch längere Ausflüge angenehm verbracht werden. Beim Kauf im Fachgeschäft, sollte der Wickelrucksack daher probeweise mal getragen werden um auch zu testen, ob er zum eigenen Körperbau passt. Dies ist in der Regel kein Problem, da die Träger Größenverstellbar sind. Hierauf sollte auch geachtet werden, da oftmals verschiedene Personen den Wickelrucksack tragen und entsprechend anpassen müssen. Auch sollte die Rückenpartie atmungsaktiv sein, da das Tragen im Sommer sonst schnell unangenehm wird.

Vor- und Nachteile von Wickelrucksäcken

Vorteile

  • Rückenschonend, da gleichmäßige Gewichtsbelastung
  • Viel Stauraum
  • Arme und Hände sind frei für anderes
  • Heutzutage meist gut unterteilt
  • Nicht sofort als Wickelrucksack erkennbar, also auch nach der Babyzeit noch nutzbar (wenn gewünscht)
  • Wickelunterlage meist inklusive
  • Sportlicher als die Wickeltasche
  • Gut für lange Ausflüge geeignet
  • Gut für Ausflüge ohne Kinderwagen z.B. bei Kleinkindern geeignet

Nachteile

  • Muss jedes Mal abgenommen werden, um etwas herauszunehmen, daher teilweise etwas umständlich
  • Wird manchmal als unmodisch empfunden
  • Nicht immer komfortabel für beide Elternteile zu tragen (z.B. bei großen Unterschieden in Schulterbreite etc.)
  • Meist schwieriger/gar nicht am Kinderwagen zu befestigen als eine Wickeltasche
  • Meist etwas weniger Stauraum als bei Wickeltaschen

 

Wichtiger als die Optik ist, dass der Wickelrucksack Qualität bietet und angenehm zu tragen ist. Außerdem sollte auf die bereits angesprochene Unterteilung in Fächer geachtet werden. Auch ein Flaschenfach, in dem die Flasche stehend transportiert wird, ist von Vorteil. Es mindert das Risiko, dass eine Flasche ausläuft. Die Fächeranzahl sollte so gewählt werden, dass der Wickelrucksack übersichtlich organisiert ist und die Fächer alle ausreichend groß sind.

Minifächer sind unpraktisch, nur ein großes Fach führt dazu, dass alles durcheinander gerät. Außerdem sollten die Fächer gut zu erreichen sein, ohne dass der ganze Wickelrucksack ausgeräumt werden muss. Wickelrucksäcke kosten ab 50 Euro, deutlich günstigere Modelle sind zwar verlockend, bieten aber in der Regel nicht die Qualität, die ein Wickelrucksack mit sich bringen sollte. Hier sollte genau abgewogen werden, ob die Qualität angemessen ist. Diese Frage hängt aber natürlich auch davon ab, wie lange der Wickelrucksack verwendet werden soll. Ebenso davon, ob er ein ständiger Begleiter ist oder nur hin und wieder mitgenommen wird, zum Beispiel bei Ausflügen, bei denen nicht alles im Kinderwagen untergebracht werden kann.

Woraus besteht ein Wickelrucksack ?

wickelrucksack-damit-mama-alle-haende-frei-hatWickelrucksäcke unterschieden sich in der Materialwahl nicht groß von anderen Rucksäcken, wie zum Beispiel Trekkingrucksäcken. Oft sind sie aus Kunstfaser, zumindest im Innenbereich, da diese leicht zu reinigen sind. Preislich beginnt der Wickelrucksack aus Kunstfaser im unteren Bereich, wobei die Preisspanne sehr breit ist. Neben Kunstfaser ist auch der Anteil an Baumwolle meist recht hoch, wohl auch weil viele Eltern Wert auf die Umweltverträglichkeit legen. Auch Wickelrucksäcke, die fast komplett aus Baumwolle sind, gibt es am Markt. Bei diesen Rucksäcken, ist meist nur der Auslaufschutz, sowie Schnallen und Ähnliches nicht aus Kunststoff. Da auch Baumwolle gut zu reinigen ist, sind Wickelrucksäcke aus Baumwolle ebenfalls sehr beliebt und zudem meist günstiger, als die aus Leder.

Am weitesten verbreitet sind Wickelrucksäcke, die einen Materialmix aufweisen. Am Boden sind meist Plastikfüße angebracht, welche den Boden des Wickelrucksacks schützen, wenn er abgestellt wird. Aber auch ein Schutz aus Leder am Boden ist sehr beliebt, dies liegt daran, dass es meist eleganter aussieht, aber ebenfalls sehr robust ist. Die einzelnen Fächer sind durch Klettverschluss, Reißverschluss oder Bänder voneinander getrennt. Hierbei sollte drauf geachtet werden, dass die Unterteilung für den eigenen Gebrauch sinnvoll ist und dass alles gut erreichbar ist.

Eine weitere etwas teurere Alternative ist der Wickelrucksack aus Leder. Dieser sieht meist komplett aus, als wäre er ein Freizeitrucksack und verrät nur von innen, dass er ein Wickelrucksack ist. Preislich sind diese am höchsten angesiedelt, aber auch am langlebigsten und nach dem Ende der Babyzeit durchaus als Freizeitrucksack zu gebrauchen. Voraussetzung hierfür ist selbstverständlich, dass das Leder entsprechend gepflegt wird. Dann sind diese Wickelrucksäcke nahezu unverwüstlich. Von innen ist aber auch hier meist eine Schicht eingearbeitete, sodass eventuelle Flüssigkeiten nicht gleich auf das Leder kommen. Zu beachten ist bei Lederrucksäcken außerdem, dass die Pflege aufwendiger ist, als bei anderen Materialien.

Es gilt daher, dass unabhängig vom Material, auf die Qualität geachtet werden muss, damit man lange Freude am Wickelrucksack hat. Die Materialwahl selbst ist dann abhängig von der Nutzung und den persönlichen Vorlieben. Letztere sind nicht zu unterschätzen, denn der Wickelrucksack wird, zumindest eine Zeit lang, zum regelmäßigen Begleiter. Dann sollte der dem Träger/der Trägerin auch gefallen.

wickelrucksack-der-treue-helfer-fuer-eltern

Der Wickelrucksack: Ein praktischer und schicker Wegbegleiter

Wickelrucksäcke gibt es in verschiedenen Farben und Formen. Glücklicherweise sehen sie heutzutage nicht aus wie Säcke, sondern können optisch mit einer Wickeltasche konkurrieren. Sie sind deutlich größer, als Handtaschen und unterteilt.  Es gibt Wickelrucksäcke auch farblich passend zum Kinderwagen, wenn dies denn gewünscht ist. Oft ist der Wickelrucksack einfarbig, teilweise aber auch mit Mustern bedruckt. Die Farbauswahl ist ziemlich breit gefächert und kann nach dem persönlichen Geschmack ausgesucht werden.

Schwarze Wickelrucksäcke passen zu fast allem und sind daher sehr beliebt. Wer es etwas bunter mag, findet aber auch blaue, rote oder grüne Rucksäcke. Beliebt sind auch eher gedeckt Farben wie ziegelrot oder dunkelblau. Diese haben den Vorteil, dass sie oft gut zum Kinderwagen passen und eher robust sind. Letztendlich sollte die Farbe aber nach persönlichem Geschmack ausgesucht werden. Immerhin wird ein Wickelrucksack meist für mindestens zwei Jahre verwendet.  Nur sehr helle Farben wie weiß oder creme sind nicht zu empfehlen, da es bei Babys und kleinen Kindern immer passiert, dass der Wickelrucksack auf dem Fußboden landet oder mit dreckigen Händen angefasst wird. Und solche Flecken sind bei hellen Farben deutlich schwieriger  zu entfernen als bei dunklen Farben. Das führt dazu, dass der Wickelrucksack schnell dreckig und ungepflegt aussieht und damit fühlen sich Eltern dann nicht mehr wohl.

Dinge, die in den Wickelrucksack gehören

wickelrucksack-da-machen-die-kleinen-grosse-augenDer Inhalt eines Wickelrucksacks unterscheidet sich nicht von dem einer Wickeltasche. Es sollte alles rein, was das Kind und die Eltern brauchen. Dazu gehören natürlich Windeln, Feuchttücher und eine Plastiktüte(für den Fall, dass einmal kein Mülleimer in der Nähe ist, um die Windel zu entsorgen). Außerdem sollten Wechselkleidung für den Nachwuchs und auch ein Wechselshirt für die Eltern in dem Wickelrucksack Platz finden. Es kommt häufiger, dass das Kind nicht nur sich selbst, sondern auch die Eltern vollspuckt. Dann ist es angenehm auch sich selbst frisch anzuziehen. Außerdem gehört natürlich die Nahrung für das Baby in den Wickelrucksack. Fläschchen, Milchpulver, Thermoskanne mit heißem Wasser, Tee, ein Gläschen und Brei je nach Alter und Gewohnheit des Kindes. Auch Spucktuch und Lätzchen gehören in den Wickelrucksack. Eine Wickelunterlage dagegen ist in den meisten Wickelrucksäcken enthalten und muss nicht extra eingepackt werden. Gibt es keine, muss auch eine Wickelunterlage eingepackt werden. Sind Medikamente notwendig, so gehören auch diese in die Wickeltasche.

 

Für die Mama (oder den Papa) natürlich auch etwas zu trinken und der Geldbeutel. Außer man will noch eine weitere Tasche mitnehmen, was aber nicht zu empfehlen ist. Im Sommer sollten zusätzlich Sonnenmilch und ein Insektenschutzmittel nicht fehlen. Bei kühleren Temperaturen zusätzlich Mütze und Handschuhe. Ganz wichtig, bei Kindern, die einen Schnuller bevorzugen, ist mindestens ein Ersatzschnuller. Geht der Schnuller verloren, so hat man unkompliziert Ersatz dabei und erspart sich und dem Baby viele Nerven.

„Kleine“ Packliste für den Wickelrucksack

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Plastiktüte
  • Wechselkleidung
  • Essen für das Baby / Brei Gläschen
  • Trinken – Fläschchen, Milchpulver
  • Spucktuch
  • Lätzchen
  • Kleines Spielzeug
  • Schnuller & Ersatzschnuller
  • Sonnenmilch & Insektenschutz (im Sommer)
  • Mütze & Handschuhe (im Herbst&Winter)
  • Pflaster

Bei schön etwas größeren Babys beziehungsweise Kleinkindern sollten auch ein Spielzeug und das Kuscheltier mit in den Wickelrucksack. Sobald das Kind krabbelt, darf auch ein Pflaster nicht fehlen, schon um auf der sicheren Seite zu sein, sollte doch mal etwas passieren. Dennoch sollte genau geschaut werden, was wirklich gebraucht wird. Sprich so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Ein Balanceakt, der manchmal nicht ganz einfach ist, bei dem aber natürlich auch die Dauer des Ausflugs und das Ziel eine Rolle spielen. Im Zweifel ist aber weniger dramatisch eine Windel zu viel einzupacken, als das Kind nicht wickeln zu können. Auf der anderen Seite, kann heißes Wasser, wenn man bei Freunden oder den Eltern zu Besuch ist, sicher beschafft werden und muss nicht eingepackt werden.

Natürlich kann der Inhalt des eigenen Wickelrucksacks beliebig erweitert werden oder auch Dinge reduziert werden, wenn die für die eigenen Bedürfnisse/die des eigenen Kindes nicht relevant sind.

Wichtiges über Wickelrucksäcke

Beliebte Hersteller von Wickelrucksäcken

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Herstellern von Wickelrucksäcken und natürlich ist die Auswahl auch immer eine Geschmacksfrage, die jeder individuell beantworten muss. Ebenso wie bei Rucksäcken im Allgemeinen ist Jack Wolfskin einer der beliebteren Hersteller. Dies liegt an der Kombination aus Optik und Qualität, die Jack Wolfsskin sehr gut vereint. Aber auch Lässig, Moon oder Allerhand, sind beliebte Hersteller, die oft gekauft werden. Diese Hersteller haben gemeinsam, dass die Wickelrucksäcke nicht sofort aussehen wie ein Wickelrucksack, eine gute Aufteilung bieten und gut verarbeitet sind.

Reinigung des Wickelrucksacks

Ein Wickelrucksack muss zwangsläufig auch mal gereinigt werden. Diese Reinigung ist abhängig vom Material. Kann der Wickelrucksack in die Waschmaschine, so sollte er in dieser nach Herstellerangaben gereinigt werden. Auf keinen Fall heißer Waschen, denn das vertragen sie in der Regel nicht. Meist gilt aber dass die Wickelrucksäcke von Hand bei maximal 30°Grad gewaschen werden und danach schonend getrocknet werden. Das bedeutet an der Luft ohne dass der Wickelrucksack zu großer Hitze ausgesetzt ist. Die Angaben des Herstellers sind bei der Reinigung in jedem Fall zu berücksichtigen, damit man am Wickelrucksack noch lange Freude haben kann.  Im Zweifel sollte immer die niedrigere Temperatur gewählt werden, zumal die Waschmittel auch bei niedrigen Temperaturen gut reinigen. Bei der Reinigung kann aber ein Hygienespüler hinzugegeben werden, so werden Keime und Gerüche auch bei niedrigen Temperaturen besser abgetötet/entfernt.

 

Wickelrucksäcke für Zwillinge

Ist es nicht nur ein Kind, sondern gleich zwei, so ist auch der Platzbedarf höher. Dies gilt bei Zwillingen, aber auch, wenn es ein Kleinkind und ein  Neugeborenes gibt. Im letzteren Fall ist es noch etwas komplizierter, da die Bedürfnisse eines Kleinkindes sich von denen eines Babys unterscheiden. Spezielle Wickelrucksäcke für Zwillinge/mehrere Kinder gibt es nicht. Es empfiehlt sich daher einen entsprechend großen zu kaufen. Und hier gibt es Modelle, welche mit besonderer Größe werben. Da gerade bei Zwillingen zwar mehr Windeln etc. eingepackt werden müssen, diese aber nicht nach Kind sortiert werden müssen, es passen ja in der Regel beide in die gleiche Größe, ist der Platzbedarf aber auch nicht doppelt so groß. Zumal einiges auch für beide benutzt werden kann. Es reicht beispielsweise eine Packung Feuchttücher und eine Packung Sonnenmilch.