Skip to main content

Neugeborene – Hygiene und Körperpflege fürs Baby

Neugeborene – Hygiene und Körperpflege fürs Baby

Erfahre hier, wie du dein Neugeborenes richtig pflegst und was du lieber vermeiden solltest!
Wenn es um die Körperpflege bei Neugeborenen geht, sind gerade Mütter beim ersten Kind noch verunsichert. Muss das Baby wirklich jeden Tag gebadet werden? Sollen Badezusätze genutzt werden – und welche?

Ab wann soll man mit dem Fingernägelschneiden anfangen? Es kann allerdings auch vorkommen, dass erfahrene Eltern ebenfalls typische Fehler bei Babypflege machen. Hier erfährst du, welcher pflegerische Umgang für dein Baby am besten ist und was du lieber lassen solltest. Außerdem findest du in unserem Ratgeber noch viele Tipps und Hinweise zur Babypflege.

 

Hygiene bei Neugeborenen ist wichtig – aber nicht übertreiben!

Natürlich ist Hygiene bei Babys sehr wichtig, damit sich dein Neugeborenes auch wohlfühlt. Früher glaubte man sogar, dass man Babys jeden Tag baden müsste. Mittlerweile sind sich Experten einig, dass bei Babypflege weniger mehr ist. Egal wie sehr du dich bemühst – die Keime in deiner Umgebung wirst du nicht los.

Sie sind überall und gerade deshalb ist Kontakt mit Keimen im natürlichen Umfeld für das Immunsystem des Babys von größter Bedeutung. Nur so trainierst du das Immunsystem deines Neugeborenen und verringerst die Wahrscheinlichkeit, dass Allergien entstehen. Wenn du also auf übertriebene Sauberkeit aus bist, könntest du deinem Baby sogar schaden.

 

Grundsätzliches bei Babypflege

Damit dein Neugeborenes auch gesund bleibt, gibt es einige Regeln, die du beim Baby und seiner Hygiene beachten solltest:

  • Du und alle anderen, die das Baby anfassen, sollten immer saubere Hände haben.
  • Alle Hautverletzungen des Babys sofort behandeln.
  • Du darfst es Baby baden, auch wenn der Nabel nicht abgefallen ist. Nach dem Bad musst du den Nabel unbedingt reinigen und trocknen.
  • Wer krank ist, sollte das Baby nicht auf die Hände nehmen.
  • Bakterien lieben warme und ungelüftete Räume. Deshalb Wohnung immer wieder lüften.
  • Schnuller und Sauger alle vier Wochen auswechseln.
  • Wechsle öfter die Bettwäsche des Babys.

 

Wie du das Baby baden solltest

Bis vor einigen Jahren gehörte das tägliche Baden zur Babypflege einfach dazu. Heute ist allerdings klar, dass man damit die Haut des Babys eher strapaziert und den natürlichen Schutzmantel beschädigt. Der Schutzmantel, der unter anderem auch Keime enthält, dient als Barriere für krankmachende Erreger.

Aus diesem Grund wird heute bei der Hygiene von Neugeborenen besonders darauf geachtet, dass man die natürlichen Schutzfunktionen erhält. In der Regel reicht es völlig aus, wenn du dein Baby ein- bis zweimal wöchentlich badest. Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen, wenn das Neugeborene zusätzlich gebadet werden muss.

Außerdem solltest du die Hautfalten das Neugeborenen und vor allem den Hals und den Achselbereich regelmäßig kontrollieren, denn in diesen Falten kann sich Talg ansammeln.

 

Parfüm und Badezusätze schaden dem Neugeborenen

Natürlich möchtest du, dass das Baby auch schön duftet und scheust beim Einkaufen keine Kosten. Die Industrie hat in diesem Bereich schon längst das Potenzial erkannt und zahlreiche parfümierte Lotionen, duftende Badezusätze und diverse Feuchttücher in die Drogeriemärkte gebracht.

Doch Parfüm und andere Zusätze schaden dem Schutzmantel der Babyhaut. So wird beim Baden mit einem parfümierten Schaumbad der natürliche Schutzmantel abgewaschen.

Viele Produkte zur Babypflege enthalten leider auch zusätzliche Konservierungs- und Duftstoffe. Zu viel Chemie in Babyprodukten kann zu Allergien und zahlreichen gesundheitlichen Problemen führen. Du musst dein Baby nicht in künstliche Duftwolken hüllen, weil es von selbst schön duftet.

Beim Baden reicht auch klares Wasser völlig aus. Wenn du aber nicht vollkommen auf Badezusätze verzichten möchtest, wähle mild formulierte Badeöle mit möglichst wenig Konservierungsstoffen.

 

Wie oft du wickeln musst

Wickeln ist nach jedem Stuhlgang selbstverständlich Pflicht. Ansonsten empfiehlt es sich, das Baby alle 3 bis 4 Stunden zu wickeln. Auf diese Weise verhinderst du, dass sich in der nassen Windel Bakterien und Pilze vermehren.

Aus diesem Grund es ist auch wichtig, das Neugeborene so oft wie möglich nackt strampeln zu lassen. Die Luft wirkt am Babypo heilend und beugt Wunden vor. Achte ebenfalls auf bestimmte Nahrungsmittel wie z. B. Zitrusfrüchte, die einen wunden Po verursachen können.

 

Hygiene beim Wickeln

Auch beim Wickeln gilt – weniger ist mehr. Der Po sollte bei jedem Windelwechsel am besten mit handwarmem Wasser gesäubert werden. Solltest du einen Waschlappen benutzen, sollte dieser nur für den Pobereich sein. Vor dem Wickeln muss der Po gründlich getrocknet werden.

Da Baby-Feuchttücher zu Hautreizungen führen können, benutzt du diese am besten nur im Ausnahmefall. Rötungen und Entzündungen im Windelbereich kannst du mit einer Wundcreme oder Babyöl vermeiden, während duftende Babycremes unnötig sind.

 

Hygiene von Ohren, Nase und Nägel

Die Ohren eines Babys sollten niemals mit Wattestäbchen gesäubert werden. Benutze eher einen feuchten oder in Öl getränkten Wattebausch. Auch für die Reinigung der Babynase solltest du auf Wattestäbchen verzichten.

Wenn das Baby niest, reinigt sich die Nase von selbst. Bevor du die Nägel deines Babys zum ersten Mal schneidest du, solltest du etwa einen Monat abwarten. In der Zwischenzeit kannst du dem Baby ein paar Söckchen über die Hände ziehen, damit es sich nicht verletzt.

 

Fazit

Selbstverständlich solltest du der Hygiene bei Neugeborenen besondere Achtung schenken. Lass dich dabei aber nicht zu unnötigen Schritten verleihen, mit denen du deinem Baby eher schaden könntest!